• Image 01

    Education for Leadership

  • Image 02

    Studieren für die Karriere

  • Image 03

    Praxisbezogen und kompakt

  • Image 04

    Persönlich und individuell

  • Image 05

    Vernetzt und international

  • Image 06

    Studieren neben dem Beruf

Abschluss

Die Hochschulmodule des Zertifikatsstudiums zum Genossenschaftsberater sind über das Akkreditierungs, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut ACQUIN akkreditiert und der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) anerkannt und berechtigt zu einer Anrechnung bei einem Studium an der AKAD oder passenden Studiengängen anderer Hochschulen. Dass Zertifikatsstudium wird regelmäßig evaluiert und inhaltlich weiterentwickelt.

Zertifikatsabschluss

Bei dem von Stensington Internationale Management Akademie und der AKAD University gemeinsam angebotenen Zertifikatsstudium zum Zertifizierten Genossenschaftsberater werden insgesamt drei Bestätigungen ausgestellt: Über die erfolgreiche Absolvierung der theoretisches Wissen vermittelnden Hochschul-Module, über die erfolgreiche Absolvierung der praktische Handlungskompetenz vermittelnden praktischen Lerneinheiten und über das sich daraus ergebende Kooperationszertifikat zum Zertifizierten Genossenschaftsberater (FH) (m/w/d). Die während des Zertifikatsstudiums absolvierten Hochschulmodule werden an der AKAD University mit 20 international anerkannten ECTS-Punkte bewertet und bei möglichen Anrechnungsverfahren in dieser Höhe angerechnet. Diesbezüglich ist der Abschluss entsprechend von dem Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut ACQUIN akkreditiert und der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) anerkannt.

Mit dem Zertifikats-Abschluss ist beispielsweise an der AKAD University ein erster Teilabschnitt im Studiengang Marketing- und Vertriebsmanagement bereits absolviert, die ECTS des Zertifikats-Lehrgangs verkürzen folglich dieses Studium. Die AKAD bietet derzeit 37 Studiengänge und 40 Zertifikate-Lehrgänge an. Auf Studiengänge von Hochschulen können die erworbenen Leistungen bei gleichwertigen Inhalten vollumfänglich gemäß § 35 LHG angerechnet werden.

anchor_kuratorium

Qualität

Die Hochschulmodule des Zertifikatsstudiums zum Zertifizierten Genossenschaftsberater (FH) (m/w/d) sind über das Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Institut ACQUIN akkreditiert und seitens der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) anerkannt. Die Lehrmodule haben das Akkreditierungsverfahren der ACQUIN zuvor durchlaufen, dabei war Voraussetzung der Anerkennung, dass sämtliche Vorgaben in Bezug auf eine Hochschulförmigkeit der Module (Prüfungen, Prüfungsniveau, Lehrmaterial) eingehalten werden. Alle Teile und Dozenten des Zertifikats werden von Stensington und AKAD regelmäßig evaluiert.

Ein wichtiges Gremium bei der qualitativen Überwachung der Lehre ist zudem das Kuratorium der Stensington Internationale Management Akademie, das die Akademieleitung in Fragen der inhaltlichen und wissenschaftlichen Ausgestaltung des Zertifikatsstudiums zum Genossenschaftsberater berät. Hinweise, Anregungen und Hilfestellungen des Kuratoriums sollen Optimierungen unterstützen, u.a. bei der Vernetzung von wissenschaftlich fundiertem Zertifikatsstudium und qualitativ hoher und für die Praxis relevanter Studieninhalte für das Genossenschaftswesen.

anchor_partner

Bologna-Prozess

Die europäischen Wissenschaftsminister beschlossen 1999 eine Hochschulreform, die als sogenannter Bologna-Prozess umgesetzt wurde. Ziel war es, eine Vereinheitlichung und Vergleichbarkeit von europäischen Studiengängen und -abschlüssen zu schaffen. Das Studium bzw. die Studienmodule werden mit Credit Points bewertet. Diese sollen den erforderlichen Aufwand und die erworbenen Kompetenzen verdeutlichen. Die europäischen Hochschulen, u.a. die AKAD University, führten mehrheitlich das European Credit Transfer System (kurz ECTS) ein. Mithilfe der ECTS-Punkte können die Studienleistungen bei einem Hochschulwechsel und Weiterstudium leichter anerkannt werden. Beim Zertifizierten Genossenschaftsberater (FH) (m/w/d) lassen sich im Rahmen des Zertifikatsstudiums maximal 20 ECTS anerkennen.

Mit dem Bologna-Prozess wird in Deutschland die Akkreditierung von Studiengängen durch Akkreditierungsagenturen verbunden. Diese soll eine nationale und internationale Anerkennung des jeweiligen Studiums gewährleisten. Eine Fakultät kann alle ihre Studienangebote in Deutschland durch Akkreditierungsagenturen akkreditieren lassen. Unterschieden wird zwischen Programm-Akkreditierung (Studiengänge), Institutioneller Akkreditierung (Hochschule) und Systemakkreditierung (Hochschule kann Studiengänge selbst akkreditieren). Die Hochschulmodule des Zertifizierten Genossenschaftsberaters (FH) (m/w/d) sind beispielsweise als wesentliche Änderung im Rahmen des Programmakkreditierungsverfahrens des Akkreditierungs-, Certifizierungs- und Qualitätssicherungs-Instituts ACQUIN akkreditiert.

anchor_alumni

Perspektiven

Genossenschaften gewinnen in Zeiten globaler Umbrüche und vor dem Hintergrund der fortschreitenden Digitalisierung zunehmend an Aktualität und Bedeutung. Dies gilt für Unter­nehmen und Organi­sationen unter­schiedlich­ster Geschäfts­bereiche. „Gemeinsam sind wir stark“, zusammen an einem Strang ziehen, Konsens­entscheidungen im Sinne des Ganzen zu treffen, das sind nicht nur Worthülsen, sondern – sinnvoll angewendet – Erfolgsrezepte von Genos­senschaften. Darüber hinaus gelten Genossenschaften als sicherste Rechtsform und werden durch die genossenschaftlichen Verbände regelmäßig wirksamen Kontrollen unterzogen.

Der Zertifizierte Genossenschaftsberater (FH) (m/w/d) bewegt sich damit in einem soliden und berechenbaren Umfeld. In diesem gewinnt er durch sein Zertifikatsstudium zum Genossenschaftsberater an (Beratungs-)Sicherheit. Aktuell nicht immer im Blickfeld der Wirtschaftsberichterstattung, liegen die Vorteile von Genossenschaften für ihre Mitglieder in dem Profitieren vom Genossenschaftszweck bis bin zu einer interessanten Dividende. Inhaltlich entwickelt der Genossenschaftsberater die klassische Finanzanlage­beratung um die Besonderheiten und den seriösen Charakter der Genossenschaftsanlagen weiter. Die Professionalisierung der Genossenschaftsberatung durch den Zertifizierten Genossenschaftsberater (FH) (m/w/d) verspricht Absolventen/innen eine exklusive Pole Position in einem wachsenden Markt.